News Elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (aktuell)

Die Möglichkeit bezüglich der Ausgabe von elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen besteht bereits seit der Jahreswende 2010 – 2011. Eine Voraussetzung für deren Nutzung ist,
dass der jeweilige Arzt ein spezielles Modul in seiner medizinischen Software haben muss, das ihm direkte Kommunikation mit der Tschechischen Sozialversicherungsverwaltung (ČSSZ) ermöglicht. Von der Gesamtzahl von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen sind bis zum heutigen Tag nur etwa 2% elektronisch ausgegeben worden.

Das Projekt der Tschechischen Sozialversicherungsverwaltung (ČSSZ) ist durch die Ärztekammer - Vereinigung von praktischen Ärzten und ambulanten Spezialisten -
von Anfang als unvorbereitet verweigert worden.

Die ursprüngliche Deadline für den obligatorischen Übergang zum elektronischen Versand
von Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen wurde durch das Gesetz am 1. Januar 2014 festgelegt.
Unter dem Druck von Ärzten wurde der Termin zuerst im Jahr 2013 bis auf Januar 2016 verschoben und danach - ohne wesentliche Informierung der Öffentlichkeit - wurde die Novelle über die obligatorische elektronische Kommunikation mit der Tschechischen Sozial-versicherungsverwaltung (ČSSZ) in vollem Umfang aufgehoben.

Die wichtigsten Argumente für die Aufhebung der obligatorischen Ausgabe von elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen waren die Argumente der die Interessen der Ärzte verteidigenden Ärztekammer, dass einige Ärzte bei ihrer Arbeit aus objektiven Gründen keinen Computer verwenden werden, in Hinblick darauf, dass ein Fünftel von Allgemeinärzten  überhaupt keinen Computer hat, wobei von denen, die einen Computer haben, nur
60 Prozent über einen Zugriff auf schnelles Internet verfügen. In einigen Gebieten gibt es keine Internetverbindung bzw. sie ist unzuverlässig.

Jetzt, beinahe nach sieben Jahren, versucht das Ministerium für Arbeit und Soziales das Gesetz über die Sozialversicherung auszunutzen sowie die für die elektronischen Arbeitsunfähigkeits-bescheinigungen notwendigen Gesetzesänderungen neu zu starten. Wenn diese Änderungen beim Genehmigungsprozess angenommen werden, sollte die elektronische Arbeitsunfähigkeits-bescheinigung schon in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 im Probebetrieb fungieren sowie
ab Januar 2019 für alle Ärzte obligatorisch eingeführt werden.

Vorteile des elektronischen Systems liegen insbesondere in Folgendem:

  • Der Arzt muss das von der Tschechischen Sozialversicherungsverwaltung (ČSSZ) von einer Bezirkssozialversicherungsbehörde eingeholte Papierformular über die vorübergehende Arbeitsunfähigkeit (nachstehend nur „RDPN“)  nicht manuell ausfüllen.
  • Die meisten übertragenden Daten werden von den in der medizinischen Software erfassten Aufzeichnungen eingeholt; es ist nicht notwendig, diese wiederholt abzutippen.
  • Es ist nicht notwendig, das Papierformular über die vorübergehende Arbeitsunfähigkeit (RDPN) an die entsprechende Bezirkssozialversicherungsverwaltung per Post zu senden.
  • Der Arzt kann das Ergebnis der Verarbeitung der elektronisch übermittelten RDPN- Teile überwachen. Der Vorteil ist, dass aus dem Programm eine Antwort von der Tschechischen Sozialversicherungsverwaltung (ČSSZ), zusammen mit einem Protokoll über das Ergebnis zugestellt wird, die durch die medizinische Software automatisch bearbeitungsfähig ist. Im Fall von festgestellten Fehlern kann daher der Arzt sofort eine Korrektur vornehmen sowie den Versand wiederholen. 

Hoffentlich wird die logisch argumentierte Arbeitsvereinfachung - sowohl für Ärzte als auch für die Mitarbeiter der Bezirkssozialversicherungsverwaltungen (die diese Dokumente bisher in das ČSSZ-System immer noch manuell erfassen) – auf den zweiten Versuch gelingt und dass das neue System entwickelt sein wird, so dass es die Ärzte von dieser Verpflichtung nicht abbringen sondern vor allem dazu motivieren und unterstützen wird, ohne notwendige zusätzliche Software-Anpassungen, mit einem einfachen Zugriff auf das ČSSZ-System .